Freitag, 21. April 2017

neues Bad, ein Akt aus 2016 ;)

Unsere Kueche ist ja incl. Boden komplett neu seit Ende 2014/Anfang 2015. Nun war auch unser Bad dran... Einige Handwerker haben uns mit merkwuerdigen Umsetzungen unserer Wuensche bedacht. Oder meldeten sich gar nicht mehr. Erstaunlich, da fuer einen Teil des Badezimmers von ca 9 Quaratmeter alleine an Handwerksleistungen weit ueber 10000 Euro geht. Die gesamte Geschichte war uns klar, wuerde ueber 20 TEUR kosten. Aber was uns da widerfuhr laesst vermuten, dass es kaum einer noetig hat.
Wir hatten es schon aufgegeben, drei Monate Planung und Suche ohne Erfolg, aber dann sind wir auf die Firma Badtraeume in Langenfeld gestossen. Zum ersten Mal eine Umsetzung unserer Ideen. ALLE Wuensche koennen erfuellt werden!
 - Keine Wanne mehr (haben wir in 13 Jahren maximal 20x gebraucht)
 - Fussbodenheizung elektrisch
 - Dusche riesig und offen, bodengleich zum Restraum und mit Sitzmoeglichkeit
 - neues Licht fuer Dusche und gesamt, incl. Spiegel
 - randloses Haenge-WC
 - Heizung auch fuer die Handtuecher
 - Apothekerschrank
 - Regenschauer- und Handdusche
 - schoen
dies waren unsere Wuensche und ALLE erfuellt
Einziger Wermuthstropfen: Ganz ohne Dreck und Staub ging es dann doch nicht und es dauerte eher sechs als vier Wochen ;)

Hier eine Bildergeschichte: 


beim Kauf 2003

viel spaeter, 2016

hinter der Tuere war frueher mal ein begehbarer Kuehlschrank. Nach Umbau 2003 das Kopfende unseres Schlafzimmers

Fenster zum Anbau, immer schon nutzlos

auch der Boden muss raus

und alle Leitungen

alle Rohre und Leitungen neu

links kommt die Heizung rein, Mitte der Spiegel, ein Regal und Duscharmatur

Decke und Waende neu

Boden auch

Bad neu

Sitz in der Dusche, WC und Apothekerschrank




Dusche in gross







Samstag, 1. April 2017

Singapur im Wasser und bissl Schiff

Nun geht es langsam (=morgen) wieder nach Hause.
Eigentlich wollten wir Marina Bay, die abendliche Lightshow und den Park, sehen. Aber es hoert und hoert nicht auf zu regnen. Ein paar Fotos habe ich trotzdem noch. So allgemein Drumherum. Es war eine schoene, aber auch anstrengende Reise. Unsere Auslegung von Erholung traf es eigentlich nur auf den beiden letzten Seetagen. Das Klima ist nicht so unser, selbst in der Sonne liegen kaum laenger moeglich. Somit freuen wir uns, Asien ein wenig entdeckt haben zu duerfen. Und freuen uns auf daheim. Und auf den naechsten Urlaub. Und Lottogewinn ;)
cucu
Joerg und Martina


Unser Standard war Ferrari-Latte (Latte mit 4 Espresso) hier eine Eigenkreation: 6 Espresso in einer Tasse

Der alte Kahn

Singapur vor zwei Wochen, auch schon etwas Regen...

Raucher'hoehle' Deck 10

Aussicht fuer Raucher auf Deck 4, backbord

wenig schoene Sonnenuntergaenge

Drachenfrucht und etc. Obst mal anders...

nur eine klitzekleine Auswahl, Martina war IMMER gestylt...


Unser Restaurant, das 'Blu' im Vordergund unsere australischen Tischnachbarn. Es war auch Dank Ihrer eine Freude, jeden Abend hier einzukehren und uns die Menuevorschlaege von Komang anzuhoeren.

love me tender

boeses wetter

Donnerstag, 30. März 2017

Thailand

Auch hier drei Stationen














































Thailand
Erst Ko Samui, dann Bangkok und Pattaya. Zum Start sogar ein wenig Regen, aber gerade da waren wir im Minivan unterwegs. Die Insel hatte wohl ein Dorf mit 24 Einwohnern, als sie von Touristen entdeckt wurde. Es ist... gewoehnungsbeduerftig. Nicht der Linksverkehr oder die 90% Luftfeuchte, auch nicht das zu 99% auf Touristen und Langzeiturlauber ausgelegte 'Ambiente'. Es ist auch schmutzig und Werbung um Kundschaft erinnert uns an Basare in dem Land, dass wir nicht mehr besuchen werden. Religion ist eher bunte Pappmachee, die Landschaftsdenkmaeler eher unter der Guertellinie (Grossvater und Grossmutter) und der beredte Fuehrer anzueglicher als die vielen Massageangebote. Das Elefanten viel besser behandelt werden, als noch vor Kurzem, mag sein. Ihnen Bananen zu fuettern schon das Highlight. Zum tendern diesmal einheimische Boote, etwas groesser. Strand nebst Wasser nichts fuer uns.
Bangkok. Klar, dass es strapazioes wird. 2+1/2 Stunden hin und 3 zurueck waren im Luxusreisebus der erholsame Teil. 'Must sees' der Kaiserpalast und der liegende Buddah, eine Klongfahrt und Markt. Gegen 1300 meinte ich, waermer als 35 Grad geht nicht, im Palast dann an die 40. Gigantisch die Palastanlage, auch der Tempel. Unglaublich viel Pomp und Gold, die winzigen Inseln der Besinnung waren Gefaesse mit Lotusblumen. Und die ganze Stadt trauert um den Monarchen, der im Palast aufgebahrt wurde. Bis 15 Uhr etwa die Touristen, dann marschieren 10tausende in schwarz gekleidet und barfuessig als Moench bis in die Nacht am Toten vorbei. Immer auch mit Erinnerungsfotos und gelegentlich kuendet ein Plakat sogar vom neuen Koenig. Dank schon vorschulischer Indoktrination feiern auch die Aermsten eine der (wenn nicht sogar die) reichste Familie der Welt. Schmutz, Muell und ungeklaerte Abwaesser neben neuen Hochhaeusern, deren oberste Etagen luxurioese Villen sind. Gold und Edelsteine fuer die Tempel und Palaeste, aber die vor 12 Jahren von einer kurzfristig existierenden Regierung eingefuehrte Krankenkasse, soll wieder abgeschafft werden. Diese Menschen, also die 95%, die nicht zur Mittel- oder Oberklasse gehoeren, glauben. Geisterhaeusschen, Ahnenkult und ueberall Buddah. Und nur Meter entfernt Muell, der Behausung oder Arbeitsplatz ist. Fragt man die Menschen in Europa, haben sie Sorgen und Noete. Hier nicht. Hier haben die meisten gar nichts.
Pattaya
Es geht noch deutlicher. Schlimmer. Viel schlimmer. Ein vor 10 Jahren extra fuer Touristen nachgebauter 'floating market' wird Dank schweigendem Guide zur Falle. Wir lassen uns in Boote setzen in Vertrauen an 'kein Regen, kein Regen' und es geht die Welt unter. Trockene Sachen gekauft und im Bus gefroren mussten wir dann an den Strand. Denn so sieht es die Tour vor. Da Strand, Meer und auch die Promenade vom Unwetter sehr mitgenommen sind, spazieren wir etwas, aber so viele aeltere Mopedfahrer mit jungen Beifahrern (m/w), die Haelfte der Geschaefte russisch, kein Spaziergaenger ohne eine oder mehrere Jungs oder Maedchen an der Hand. Uns war neu, das hier inzwischen 60% der Sextouristen aus Russland kommen. Und fuer unsere westlichen Augen sehen die sich verkaufenden Thais sicher juenger aus, als sie sind. Aber was man im Amsterdamer Rotlichviertel oder auf St Pauli sieht, ist hier eine Stadt mit nahezu einer Million Bewohnern. Alleine die Fahrt Richtung Hafen zeigt uns mehr Elend, als zu ertragen ist. Alles im Mix mit Werbeplakaten teils gigantischer Groesse: Rendite durch Eigentumswohnungen und die Trauer um den verstorbenen Koenig. Ich denke, schlimmer ist es noch in Nordkorea. Und vielleicht bald in der Tuerkei.